https://www.kloster-heidenheim.eu/uploads/images/titelbilder/hdh-aktuelles-titelbild.jpg

Philipp Weber: „Weber N°5: Ich liebe ihn!“

Termin: Fr., 20. Juli, 20.00 Uhr
Ort: Alte Turnhalle Heidenheim
Karten: Die Zahl der Plätze ist begrenzt. Daher können Sie Ihre Karten schon jetzt im Dekanat Heidenheim reservieren (Tel. 09833/275)! Reihen 1 und 2 sind als VIP-Reihen ausgewiesen. Karten dort für 20,00 EUR (inkl. Begrüßungs-Prosecco); ab Reihe 3: 15,00 EUR.
Einlass ab 19.00 Uhr. Für Bewirtung ist gesorgt.

In Kooperation mit dem Freundeskreis Kloster Heidenheim.

Was? Sie kennen Philipp Weber nicht? Dann haben Sie jetzt die Gelegenheit! Der mit Preisen überschüttete Shootingstar im deutschen Kabaretthimmel kommt nach Heidenheim. Erleben Sie sein neues Solo-Kabarett der absoluten Spitzenklasse! Es geht darum, wie uns Marketing und Werbung durch miese Tricks den Verstand vernebeln. Und wer uns davor schützt. Ganz klar: Philipp Weber - Deutschlands radikalster Verbraucherschützer. Als studierter Chemiker und Biologe weiß er genau, wovon er spricht!

Mit Einsichten wie „Stille Wasser sind nicht tief, sondern teuer!“ hat er sich mit Leib und Leber Ihrem Wohl verschrieben. Sein neues Kabarettpogramm ist ein feuriger Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation. Eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Selbstverständlich wie immer webermäßig lustig. Fei nach Immanuel Kant: „Habe den Mut dich deines Zwerchfells zu bedienen!“

Was die Kritiker über das Stück sagen:

„Ein kabaretttisches Meiterstück über die Macht von und die Manipulation duch Marketing. Das Publium feiert mit fast enthemmten Ovationen mit“ (AZ, Münchner Abendzeitung)

„Uneingeschränkt empfehlenswert – auch ohne jedes Marketing“ (Süddeutsche Zeitung)

„Ein Unikat der deutschen Kabarettzene! Er jagt wie Mick Jagger zu seinen allerbesten Zeiten vom einen Ende zum andern, in einem komischen Furor immerfort frenetischbabbelnd und atemlos groteske Pointen abschießend bis hin zur völligen Verausgabung.“ (Fränkische Nachrichten)

„Das kreative Potenzial des Kabarettisten scheint unerschöpflich“ (Langener Zeitung)